vnl.atServices / VNL Blog / Nach Corona ist vor dem nächsten Störfal...
09
Oct
2020

Logistik-Forum Wien und Umfragebericht


Das am Dienstag den 6.10.2020 aus der Post gesendete Logistik-Forum Wien stand unter dem Motto „Nach Corona ist vor dem nächsten Störfall?“. Experten aus der Wirtschaft und Forschung gaben Ihre Antwort auf die Fragen: Welche Chancen haben sich durch die Krise ergeben? Welche Learnings konnte jeder Einzelne mitnehmen?

Harald Felgenhauer ©VNL

Eröffnet wurde die Veranstaltung von Peter Umundum (Österreichische Post) und Wolfgang Knezek (Frauenthal Service). Harald Felgenhauer vom Staatlichen Krisen- und Katastrophenschutzmanagement (SKKM) Koordinationsstab hat einen Impulsvortrag gehalten. Er hat verdeutlicht: "Es gibt nicht das eine Amt, das eine Ministerium für die Krisenbewertung." Ebenfalls hervorzuheben, sei das Duell bzw. die Spannung zwischen USA und China. Es stelle sich die Frage an Europa: Hier oder dort?

Im Anschluss gab Gerald Schönwetter von der FH Oberösterreich einen Input zum Thema „Prinzipien und Vorteile eines guten Planungsprozesses“ (S&OP).

Ergebnisse der VNL-Umfrage "Supply Chain Risiken"

Um ein frühzeitiges Erkennen von Risiken in Supply Chains zu ermöglichen, hat der VNL begonnen, SC-Risiken zu erheben und zu thematisieren – insbesondere auch solche, die bei Unternehmen eventuell noch gar nicht auf der Agenda stehen und deren Impact auf Supply Chains noch nicht gesehen und dementsprechend nicht bewertet werden. Die aussagekräftigen Ergebnisse der VNL-Umfrage "Supply Chain Risiken" wurden von Herrn Franz Staberhofer (VNL Österreich) erläutert. Im Rahmen der Umfrage wurden 170 von Supply Chain- und Logistikmanagern ausgefüllte Fragebögen ausgewertet. Das Whitepaper zur Umfrage können Sie kostenlos hier downloaden.

Erkenntnisse der Fachexperten am Podium

Niklas Nitsch ©VNL
Gerhard Mühlhans ©VNL

Die Transportbranche musste sich auf einige durch Covid-19 verursachte Veränderungen einstellen, sie hinnehmen und bestmöglich mit ihnen umgehen. Niklas Nitsch (Siemens) berichtet, dass es momentan kaum Luftfracht gibt und vermehrt auf Schiff und Bahn zurückgegriffen werden muss. Sogar Lastkraftwagen werden wieder nach China geschickt.

Peter Umundum und Wolfgang Knezek ©VNL

Einig sind sich die Podiumsteilnehmer darüber, dass uns das Thema Nachhaltigkeit noch lange beschäftigen wird. Gerhard Mühlhans (RHI) sagt klar, dass Nachhaltigkeit zwar koste, aber auch einzigartig mache und so ein Vorteil für Europa entstehen kann. Auch Peter Umundum (Österreichischen Post) äußert deutlich, dass alles mit der Ökologie abgestimmt werden müsse – im Fall der Österreichischen Post gälte dies für z.B. Verpackung und den Fuhrpark, welcher vermehrt auf e-Fahrzeuge umgestellt wird.

Die Corona-Krise hat gezeigt, dass das Risikomanagement an Bedeutung gewinnt, schnelle Reaktionen gefordert sind und Szenarien entwickelt werden müssen. Wie auch von Gerald Schönwetter (FH Oberösterreich) in seinem Sales & Operations Planning (S&OP) Vortrag sagt betont, benötige S&OP Szenarienbildung - Volatilität erfordere Denken in Szenarien.

Die Pandemie hat erneut verdeutlicht, welchen hohen Stellenwert die Digitalisierung bereits hat und in Zukunft haben wird. Die Ausbildung müsse zusehends Richtung Digitalisierung vorangetrieben werden, laut Peter Umundum (Österreichische Post).

Claes Lindgren ©VNL

Wolfgang Knezek (Frauenthal Service) teilt seine Beobachtung, dass es eine Verschiebung von „so billig wie möglich zu so verfügbar wie möglich“ gegeben hat. Teilweise sogar „koste es was es wolle“ als Panikreaktion. Für ihn stehe nach wie vor fest, dass die Verfügbarkeit nicht verloren gehen darf. Hierbei spielen die verstärkte Kommunikation und Zusammenarbeit mit Lieferanten eine wesentliche Rolle. Aber nicht nur die Kommunikation mit Lieferanten sei wichtig, auch die zu den Mitarbeitern würde immer wichtiger. Sie müssen intensiver informiert und eingebunden werden, bringt es Claes Lindgren (IKEA) auf den Punkt.

Fünf wichtige Aspekte für Gerhard Mühlhans (RHI Magnesita) sind:

  • Lieferfähigkeit beibehalten
  • Nachhaltigkeit im Auge haben
  • Liquidität sichern
  • Flexibilität in der Supply Chain schaffen und
  • sowohl Produktionsstandorte als auch deren Kapazitäten flexibel gestalten, um sich Veränderungen rasch anpassen zu können.
Im Bild links, von hinten nach vorne: Harald Felgenhauer (SKKM-Koordinationsstab), Niklas Nitsch (Siemens), Wolfgang Einer (Moderator, Österreichische Post) und Franz Staberhofer (VNL Österreich) Im Bild rechts, von hinten nach vorne: Claes Lindgren (IKEA), Gerhard Mühlhans (RHI Magnesita), Wolfgang Knezek (Frauenthal Services), Peter Umundum (Österreichische Post). Nicht im Bild: Gerald Schönwetter (online zugeschaltet) ©VNL

Autor: Ines Halper

Mit Unterstützung von:
Unsere Partner: