vnl.atServices / VNL Blog / VNL Blog Detail
15
May
2020

Das war der 1. Online-Powerday


Am 14. Mai 2020 ging unser erster Online-Powerday von der Bühne. Das Thema: "Transportmanagement in Zeiten von COVID19". In unserem Nachbericht können Sie auszugsweise lesen, was besprochen wurde.

Das war der 1. Online-Powerday
Foto: „Vortragende und Moderatoren beim 1. Online Powerday Transport des Vereins Netzwerk Logistik“

Transportmanagement unter COVID19 – über Schockstarre, Risikomanagement und Handlungsempfehlungen

Die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben enorme Auswirkungen auf die Wirtschaft mit ihren global vernetzten Lieferketten. Insbesondere die Transport-Logistik steht hier vor besonderen Herausforderungen. Beim 1. Online-Powerday des Vereins Netzwerk Logistik am 14. Mai gaben Experten ihre Statements und Einschätzungen ab.

Christina Marent lieferte als Leiterin der Außenwirtschaft WKO Vorarlberg Überblick und ein aktuelles Stimmungsbild der Wirtschaft. Martin Fitz zeigte spannende Praxiseinblicke als stellvertretender Leiter des Krisenstabs Julius Blum GmbH, und Sarah Naber, Business Consultant bei Sixfold, sprach über verschiedene Phasen während der Krise und erläuterte, wie Kunden von Sixfold Real-Time Visibility während der Krise nutzten und immer noch nutzen. Elke Böhler, MSc., Chief Operating Officer bei Otto Bischof Transport GmbH und Regionalobfrau des VNL West sowie Obfrau-Stellverterter Phillipp Wessiak, Head of Logistics Hilti Jehle GmbH, moderierten die 2 Stunden online.

EU-Schock, Wirtschaftseinbrüche und Grenzenlosigkeit

Die Pandemie habe in der EU einen „Schock“ erzeugt, die Unsicherheiten innerhalb der EU seien groß. Der EU-Wirtschaftseinbruch werde auf 7,5% geschätzt, wobei sich die Auswirkungen auf Produktion und Lieferketten erst noch zeigen würden. Besonders die Störungen im Binnenmarkt verursachen große Probleme, so zum Beispiel stünde Eisen & Metallwaren mit 62% Export in die EU einem Wert von 93% EU-Herkunft gegenüber. Da die Unterschiede innerhalb der EU so groß sind, brauche es eine bessere Zusammenarbeit innerhalb der EU und „mehr Europa“. Denn für Viren, Umweltprobleme oder ähnliches gibt es keine Grenzen, so die Erkenntnis von Marent.

Risikomanagement als Wettbewerbsvorteil

Dass sich jahrelang gelebtes Risikomanagement bezahlt macht, zeigen die Erfahrungen bei Blum. Der Intermodalverkehr entwickelte sich als Vorteil bei Pandemiefällen. Besonders der wertschätzende Umgang mit Mitarbeitern und Fahrern stellt sich als hilfreich heraus. Zur Unterstützung wurde eine 24h-Service-Hotline für Mitarbeiter-Kommunikation eingerichtet.

3 Phasen der Krise und Handlungsempfehlungen

Bei Sixfold erkannte man 3 Phasen der Krise: Unsicherheit, Lockdown und frühe Erholung. Naber gab den Teilnehmern vor allem 3 Handlungsempfehlungen mit auf den Weg: Analysieren, Agieren, Vorbeugen. Die Angst vor Automatisierung ablegen und sich die Vorteile zunutze machen, ist das Credo. Wichtig wäre es vor allem, sich einen Überblick zu verschaffen und die vorhandenen Informationen und Kennzahlen zu verwerten, um datenbasierte Entscheidungen zu treffen!

Interessierte Fragen der Teilnehmer wurden im Anschluss mit den Vortragenden und Moderatoren diskutiert. Der 1. Online-Powerday als neue Erfahrung konnte in jeglicher Hinsicht als Erfolg verbucht werden!

 

Rückfragen gerne an Daniela Knünz: daniela.knuenz@vnl.at


Veranstaltungen

Best Practice Company: Österr. Post AG, Logistikzentrum Steiermark, Kalsdorf
Logistik-Forum Wien, Konzernzentrale der Österreichischen Post AG
Logistik-Forum Graz, Raiffeisen Landesbank Raaba
Powerday Supply Chain Management, Voestalpine Gästehaus Linz
Powerday Transportmanagement, Stahlwelt Linz
Infoveranstaltung: Regionale Wertschöpfungsketten als Treiber von Sicherheit und Nachhaltigkeit, Design Center Linz
Mit Unterstützung von:
Unsere Partner: