vnl.atServices / Logistik-Wörterbuch / Logistik-Wörterbuch Detail

CIM - Computer Integrated Manufacturing

Unter Computer Integrated Manufacturing wird ein "Rechnerintegrierter Produktentstehungsprozess" verstanden. Ein gemeinsames Rechnernetz verbindet alle Fertigungsstufen und die ihr vorgelagerten Bereiche miteinander.


Der Begriff des Computer Integrated Manufacturing wurde zuerst 1981 vom Beratungsunternehmen Arthur D. Little geprägt.


Aufgaben & Ziele

Computer Integrated Manufacturing hat zum Ziel

  • Daten, Informationen und Hilfsmittel auszutauschen und bereitzustellen 
  • Die Bereiche Auftragseingang, Erstellung der Konstruktionspläne, Materialbeschaffung und -transport, Fertigung, Qualitätskontrolle, Auslieferung und Rechnungslegung über alle Unternehmensbereiche hinweg zu gestalten.


Das setzt eine gemeinsame, bereichs- und funktionsübergreifende Nutzung einer Datenbank voraus. Die wesentlichen Teile des Computer Integrated Manufacturings sind:

  • CAD (computergestütztes Design)
  • CAP (computergestützte Planung)
  • CAQ (computergestützte Qualitätssicherung)
  • CAM (computergestützte Produktion)
  • PPS (computergestützte Produktion, Planung, Steuerung)

Die Vernetzung von CAD- und CAM-Elementen zu sogenannten CAD/CAM-Systemen ist ein erster Schritt zur Umsetzung des CIM-Konzeptes.






Veranstaltungen

Supply Management 2021, Kapfenberg
Powerday Zoll, Linz
Südhafenforum, Graz
Logistik-Forum Bodensee, Bregenz
Logistik Future Lab, Linz
28. Österreichischer Logistik-Tag, Linz
Logistik-Forum Wien
Logistik-Werkstatt Graz 2021 - Tag 1. (Tag 2 am 8. Oktober)
Logistik-Forum Graz
Mit Unterstützung von:
Unsere Partner: