vnl.atServices / Logistik-Wörterbuch / Logistik-Wörterbuch Detail

DLZ - Durchlaufzeit

Die Durchlaufzeit ist die Zeitspanne, die für die Bearbeitung eines Objektes von der Annahme des Auftrages bis zur Auslieferung an den Kunden notwendig ist. Somit kann die Durchlaufzeit einen einzelnen Fertigungsschritt (Arbeitsplatzdurchlaufzeit) oder einen Produktionsauftrag bzw. Kundenauftrag (Auftragsdurchlaufzeit) repräsentieren.


Die Durchlaufzeit setzt sich zusammen aus Bearbeitungs- (einschließlich Rüstzeit), Transport-, Kontroll- und Liegezeit. Die Belegungszeit (Durchführungszeit) setzt sich aus Rüst- und Bearbeitungszeit und die Über-
gangszeit (80 - 90% der Arbeitsdurchlaufzeit) aus Transport- und Liegezeit zusammen.


Merkmale & Vorraussetzungen

Auswirkungen einer langen Durchlaufzeit sind erhöhte Umlaufbestände, damit verbundene erhöhte Kapital-
bindung sowie Lager- und Transportkosten und verlängerte Wartezeit der Kunden.

Maßnahmen zur Verkürzung der Durchlaufzeit:

  • Splittung von Arbeitsgängen
  • Überlappung von Arbeitsgängen
  • Ausweichen
  • Übergangszeitenreduktion
  • Rüstzeitminimierung
  • Familienfertigung


Formeln

Durchlaufzeit [z.B. Tage] = Zeitpunkt Endmesspunkt - Zeitpunkt Startmesspunkt

Durchlaufzeit [z.B. Tage] = Summe der Durchlaufzeiten aller Teilsysteme






Veranstaltungen

Logistik-Forum Wien, Konzernzentrale der Österreichischen Post AG
Logistik-Forum Graz, Raiffeisen Landesbank Raaba
Powerday Transportmanagement, Stahlwelt Linz
Infoveranstaltung: Regionale Wertschöpfungsketten als Treiber von Sicherheit und Nachhaltigkeit, Design Center Linz
Mit Unterstützung von:
Unsere Partner: