Lösen Sie Ihre Herausforderungen im
VNL Netzwerk

Werden Sie Teil eines wachsenden Netzwerkes aus Industrie, Handel, Dienstleistung und Wissenschaft und gestalten Sie aktiv die Entwicklung der Logistik mit!

vnl.atServices / Logistik-Wörterbuch / Logistik-Wörterbuch Detail

Kennlinien

Unter Kennlinien oder auch Betriebskennlinien versteht man die graphische Darstellung des Zusammenhangs zwischen einer unabhängigen Einflussgröße und einer oder mehreren sich ergebenden Zielgrößen in Form von Kurven.


Beim Zeichnen von Kennlinien wird eine bestimmte interessierende Größe (Zielgröße) als Funktion einer unabhängigen Variablen (Einfluss-
größe) dargestellt. Für jeden Wert der durch äußere Rahmenbedingungen veränderbaren Einflussgröße, lässt sich somit ein korrespondierender Wert für die Zielgröße ermitteln. Beim Erstellen von logistischen Kennlinien wird als Einflussgröße oft der Bestand gewählt, da sich dieser bei allen Referenzprozessen der Produktion (Produzieren und Prüfen, Transportieren sowie Lagern und Bereitstellen) durch gezielte Steuerungsmaßnahmen aktiv beeinflussen lässt.

Betriebskennlinien können dabei helfen, die Veränderungen von betrieblichen Faktoren wie der Terminein-
haltung, der Durchlaufzeit, der Leistung, der Reichweite oder der Kostenstruktur im Verhältnis etwa zum Bestand graphisch darzustellen und zu bewerten. Dabei können diese Graphen etwa bei der Visualisierung helfen, um darzustellen, wie sich die genannten Faktoren bei der Veränderung des Bestandes bewegen.

Beispielsweise bedeutet eine Erhöhung der Bestände in der Produktion ab einem gewissen Punkt immer auch eine Reduktion der Termineinhaltung, da mehr Bestände unterwegs sind und entsprechend der Materialfluss verlangsamt wird. Andererseits verursachen steigende Bestände beim Transport etwa einen Anstieg der Transportzeiten, weil es insgesamt mehr Güter zu befördern gilt.

 

Mit den Kennlinien können diese Sachverhalte visualisiert werden und als Entscheidungshilfe dienen, um damit so genannte Betriebszustände oder Betriebspunkte zu erkennen. Unter diesen Betriebszuständen versteht man konkrete Punkte bzw. Zustände entlang der Kennlinie, die es ermöglichen, die gewünschten Kriterien (z.B. wirtschaftliche Auslastung, akzeptable Durchlaufzeit, kundenorientierte Termintreue, ...) bestmöglich zu kombinieren.

*) Vgl. Nyhuis / Wiendahl, Logistische Kennlinien - Grundlagen, Werkzeuge und  Anwendungen, 2003, S. 10f






Veranstaltungen

Mit Unterstützung von:
Unsere Partner: