vnl.atServices / Logistik-Wörterbuch / Logistik-Wörterbuch Detail

Veredelungsverkehr

Der Begriff Veredelungsverkehr beschreibt ein zollrechtliches Verfahren, bei dem Produkte oder Rohstoffe aus einem Wirtschaftsraum exportiert werden, um in einem ausländischen Wirtschaftsraum veredelt (weiterbearbeitet/endgefertigt) zu werden. Nach diesem Prozess wird die Ware wieder in den ursprünglichen Wirtschaftsraum importiert.


Der Veredelungsverkehr wird unter speziellen zollrechtlichen Vorraussetzungen durchgeführt, wodurch bei der Wiedereinfuhr niedrigere oder gar keine Zollabgaben anfallen, als dem Wert für das exportierte Gut entsprechen würden.

Ein Beispiel für einen klassischen Veredelungsverkehr ist der Versand von Textilien und Geweben ins Ausland, zur Weiterverarbeitung zu fertiger Bekleidung. In diesem Fall geht das exportierte Material bei der Bearbeitung vollständig auf, und es entsteht ein neues Produkt.






Veranstaltungen

Best Practice Company: Österr. Post AG, Logistikzentrum Steiermark, Kalsdorf
Logistik-Forum Wien, Konzernzentrale der Österreichischen Post AG
Logistik-Forum Graz, Raiffeisen Landesbank Raaba
Powerday Supply Chain Management, Voestalpine Gästehaus Linz
Powerday Transportmanagement, Stahlwelt Linz
Infoveranstaltung: Regionale Wertschöpfungsketten als Treiber von Sicherheit und Nachhaltigkeit, Design Center Linz
Mit Unterstützung von:
Unsere Partner: